Mit den BeschA News immer auf dem neuesten Stand

BeschA spendet Erlös des Weihnachtsbasars​

Bild: Weihnachtskarte mit Grüßen
© Beschaffungsamt des BMI

Um das vergangene Jahr ein wenig Revue passieren zu lassen und uns gemeinsam auf die Weihnachtszeit einzustimmen, fand auch in diesem Jahr wieder ein Weihnachtsmarkt im Foyer des BeschA statt.

Am 04. Dezember konnten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter neben Getränken, selbstgemachten Kuchen, warmen Waffeln, Würstchen und Salaten, kleine Geschenke erwerben, die im Vorfeld von uns Mitarbeitern gespendet wurden. Der Erlös der Veranstaltung in Höhe von 1.521 EUR wurde komplett für gute Zwecke gespendet. So können sich zu gleichen Teilen der „Tierschutz Bonn und Umgebung e.V“, die „Deutsche Kinderkrebsstiftung“, die „Stiftung Kinderherzen Bonn“ und der Verein „Frauen helfen Frauen e.V“ über jeweils 380,25 EUR freuen.

Menschenrechte in der Beschaffung

Die Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung (KNB) hat unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Thema Menschenrechte in der öffentlichen Beschaffung geschult.

Ziel der Schulungen war es, noch einmal verstärkt für dieses Thema zu sensibilisieren und zu verdeutlichen, dass öffentliche Auftraggeber und Einrichtungen eine besondere Verantwortung  haben. Dabei gab es viel Input zu vergaberechtlichen Möglichkeiten für Beschaffer sowie zu Gütezeichen, Nachweisführung und
weiteren Themen.

Anhand gelungener Praxisbeispiele wurde deutlich, wie der Schutz von Menschenrechten bereits umgesetzt wird und in Zukunft noch  verbessert werden kann.

Bild: Teilnehmerin der Schulung hält den aktuellen Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) in der Hand.
Teilnehmerin der Schulung hält den aktuellen Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) in der Hand.

Praktikum im BeschA

Mark Riediger und Lars Welter sind seit dem 1. Oktober 2019 Praktikanten bei uns im Beschaffungsamt. Beide studieren an der Hochschule des Bundes und absolvieren gerade ein Praxissemester. Wir haben uns mit ihnen darüber unterhalten, wie sie die Arbeit im BeschA erleben und was ihre Aufgaben sind.

Seit dem 1. Oktober sind Sie als Praktikanten im Beschaffungsamt. Wie haben Sie sich bisher hier eingelebt?

Lars Welter: Ich fühle mich hier sehr gut aufgenommen. Ich bin, genau wie Herr Riediger, in zwei Referate eingeteilt, in denen ich mitarbeite und mich sehr wohl fühle. Ich arbeite also parallel für die Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung und das Referat B 19 [Beschaffungsreferat für Luftsicherheits-, Analyse- und Medizintechnik, Optik, Sondereinrichtungen; Anm. d. Red.].Und das ist super, weil man aus seinem Praktikum einfach doppelt so viel mitnimmt und es nie eintönig wird. Am Anfang war ich ehrlicherweise skeptisch als ich von der Aufteilung gehört habe, weil ich nicht wusste, ob alles reibungslos funktioniert, aber es funktioniert super und macht sehr viel Spaß.

Mark Riediger: Ich arbeite für die Referate B 12 [Beschaffungsreferat für Dienstleistungen und Liegenschaften, Anm. d. Red.] und B 20 [Beschaffungsreferat für technische Ausrüstung, Maschinen-, Stahl- und Anlagenbau, Energietechnik, Anm. d. Red.] und kann mich nur anschließen. Die Aufteilung in zwei Referate hat Vorteile, weil ich hier sehr viel erlebe und unterschiedliche Beschaffungsvorgänge mitbekomme. Das Arbeitspensum ist gut zu bewältigen, weil ich für das eine Referat langfristige Projekte habe und mir meine Zeit dadurch sehr gut einteilen kann.

Gibt es etwas, das Ihnen am Beschaffungsamt besonders aufgefallen ist?

Mark Riediger: Besonders gut fand ich die Einführungswoche, für alle neuen Mitarbeiter, die wir jetzt zu Beginn des Praktikums hatten. So lernt man das Haus direkt besser kennen und auch die anderen neuen Kolleginnen und Kollegen.

Lars Welter: Häufig werden Praktikanten von solchen Veranstaltungen ausgeschlossen, weil sie zu kurz in der Behörde sind. Daher umso schöner, hier dabei gewesen zu sein und von Anfang an mit aufgenommen und fest integriert zu werden.

Mark Riediger: Was ich auch noch positiv finde ist der regelmäßige Austausch mit meinen Referatsleitern, der mindestens alle zwei Wochen stattfindet. Meistens tauschen wir uns aber ohnehin viel enger aus, je nachdem ob Bedarf da ist.

Lars Welter: Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Wenn etwas im Tagesgeschäft abzustimmen ist, ist immer jemand da, an den ich mich wenden kann.

Können Sie sich auch in Zukunft eine Karriere im BeschA vorstellen?

Lars Welter: Ich kann mir definitiv eine Zukunft im Beschaffungsamt vorstellen. Ich möchte mich aber momentan noch nicht festlegen. Ich kann sagen, dass es mir zum jetzigen Zeitpunkt sehr viel Spaß hier macht, aber für mich hängt meine Zukunft auch stark mit der Tätigkeit zusammen. Also wenn das BeschA eine Stelle frei hat, die mich wirklich reizt, sehe ich meine Zukunft hier definitiv.

Mark Riediger: Ich könnte mir auch eine Zukunft hier vorstellen. Ich finde es cool, dass das BeschA die Schnittstelle zwischen Behörden und anderen Unternehmen ist. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal, das die Arbeit hier besonders macht.

Bild: Mitarbeiter des BeschA stehen vor einer Wand im Foyer
Lars Welter und Mark Riediger machen ein Praktikum im BeschA

Flottenmodernisierung erfolgreich abgeschlossen

Mit der feierlichen Taufe des dritten neuen Einsatzschiffes am 20. November 2019 in Cuxhaven ist die Flottenmodernisierung der Bundespolizei abgeschlossen. Das BeschA hat mit einem bemerkenswerten Vergabeverfahren dafür die Weichen gestellt, das innerhalb von nur einem Jahr durchgeführt wurde, so dass der Bau dieser drei hochmodernen Polizeischiffe ebenfalls in kürzester Zeit abgeschlossen werden konnte.

Ziel der Bundespolizei und des Beschaffungsamtes – die dieses gemeinsame Projekt in engster Abstimmung durchgeführt haben – war es von Anfang an, innovative und für unterschiedlichste Einsätze geeignete Schiffe zu beschaffen, die kostengünstig betrieben werden können und sich durch ein hohes Maß an Umweltfreundlichkeit auszeichnen. So werden von den auf Nord- und Ostsee eingesetzten Schiffen auch die Forderungen des Umweltsiegels Blauer Engel für „Schiffsdesign“ und „Schiffsbetrieb“ erfüllt.

 

Bildquelle: BPOL

Erfurt, wir kommen!

Am 21. November fand die Firmenkontaktmesse „academix“ in Erfurt statt und wir waren als Aussteller mit dabei, um das BeschA an seinem künftigen zweiten Dienstsitz vorzustellen. Einen Tag lang haben wir im Congress Center der Messe Erfurt allen Interessierten Rede und Antwort gestanden.

Unser Messestand war sehr gut besucht und viele Messeteilnehmer wussten bereits aus der Presse, dass wir im kommenden Jahr einen zweiten Dienstsitz in der thüringischen Landeshauptstadt bekommen werden. Das Interesse am BeschA war groß, sodass sich viele Besucher bereits im Vorfeld der Messe im Internet intensiv über uns und unsere aktuellen Stellenausschreibungen informiert hatten.

Wenn Sie sich auch für eine Mitarbeit im Beschaffungsamt interessieren, sei es in Bonn oder in Erfurt, dann werfen Sie gerne einen Blick auf unsere aktuellen Stellenangebote: http://www.bescha.bund.de/DE/Service/Stellen

Auch im nächsten Jahr werden wir einige Messen in Erfurt besuchen und freuen uns schon jetzt auf einen Austausch  mit Ihnen.

BeschA auf Unternehmenstag der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Die nächste Runde der Jobmessen steht an: Diesmal war das BeschA als Aussteller auf dem Unternehmenstag der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg am Campus Sankt Augustin zu Gast.

Neben Niclas Schell (Personalreferat) waren Jörn Werner (Zentralstelle IT-Beschaffung) und Désirée Nonnen (Presse und Kommunikation) vor Ort und führten zahlreiche Gespräche mit Studierenden und Absolventen, die Interesse an einer Beschäftigung im BeschA, sei es in Form von Direkteinstieg, Werkstudententätigkeit oder Praktikum, hatten. Vor allem sehr viele (angehende) Informatiker, Betriebswirte fanden sich am Messestand des BeschA ein und informierten sich.

In der kommenden Woche besucht das BeschA die Firmenkontaktmesse „academix“ in Erfurt und freut sich darauf, den zweiten Dienstsitz in Erfurt noch bekannter zu machen und Interessierte zu den Einstiegsmöglichkeiten zu beraten.

Besucher des Unternehmenstages der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg am Stand des BeschA
Besucher des Unternehmenstages der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg am Messestand des BeschA.
BeschA Mitarbeiter beim Unternehmenstag der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Das Recruitingteam vor Ort: Jörn Werner, Désirée Nonnen und Niclas Schell (v.l.n.r.)