Mit den BeschA News immer auf dem neuesten Stand

Praktikum im BeschA

Mark Riediger und Lars Welter sind seit dem 1. Oktober 2019 Praktikanten bei uns im Beschaffungsamt. Beide studieren an der Hochschule des Bundes und absolvieren gerade ein Praxissemester. Wir haben uns mit ihnen darüber unterhalten, wie sie die Arbeit im BeschA erleben und was ihre Aufgaben sind.

Seit dem 1. Oktober sind Sie als Praktikanten im Beschaffungsamt. Wie haben Sie sich bisher hier eingelebt?

Lars Welter: Ich fühle mich hier sehr gut aufgenommen. Ich bin, genau wie Herr Riediger, in zwei Referate eingeteilt, in denen ich mitarbeite und mich sehr wohl fühle. Ich arbeite also parallel für die Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung und das Referat B 19 [Beschaffungsreferat für Luftsicherheits-, Analyse- und Medizintechnik, Optik, Sondereinrichtungen; Anm. d. Red.].Und das ist super, weil man aus seinem Praktikum einfach doppelt so viel mitnimmt und es nie eintönig wird. Am Anfang war ich ehrlicherweise skeptisch als ich von der Aufteilung gehört habe, weil ich nicht wusste, ob alles reibungslos funktioniert, aber es funktioniert super und macht sehr viel Spaß.

Mark Riediger: Ich arbeite für die Referate B 12 [Beschaffungsreferat für Dienstleistungen und Liegenschaften, Anm. d. Red.] und B 20 [Beschaffungsreferat für technische Ausrüstung, Maschinen-, Stahl- und Anlagenbau, Energietechnik, Anm. d. Red.] und kann mich nur anschließen. Die Aufteilung in zwei Referate hat Vorteile, weil ich hier sehr viel erlebe und unterschiedliche Beschaffungsvorgänge mitbekomme. Das Arbeitspensum ist gut zu bewältigen, weil ich für das eine Referat langfristige Projekte habe und mir meine Zeit dadurch sehr gut einteilen kann.

Gibt es etwas, das Ihnen am Beschaffungsamt besonders aufgefallen ist?

Mark Riediger: Besonders gut fand ich die Einführungswoche, für alle neuen Mitarbeiter, die wir jetzt zu Beginn des Praktikums hatten. So lernt man das Haus direkt besser kennen und auch die anderen neuen Kolleginnen und Kollegen.

Lars Welter: Häufig werden Praktikanten von solchen Veranstaltungen ausgeschlossen, weil sie zu kurz in der Behörde sind. Daher umso schöner, hier dabei gewesen zu sein und von Anfang an mit aufgenommen und fest integriert zu werden.

Mark Riediger: Was ich auch noch positiv finde ist der regelmäßige Austausch mit meinen Referatsleitern, der mindestens alle zwei Wochen stattfindet. Meistens tauschen wir uns aber ohnehin viel enger aus, je nachdem ob Bedarf da ist.

Lars Welter: Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Wenn etwas im Tagesgeschäft abzustimmen ist, ist immer jemand da, an den ich mich wenden kann.

Können Sie sich auch in Zukunft eine Karriere im BeschA vorstellen?

Lars Welter: Ich kann mir definitiv eine Zukunft im Beschaffungsamt vorstellen. Ich möchte mich aber momentan noch nicht festlegen. Ich kann sagen, dass es mir zum jetzigen Zeitpunkt sehr viel Spaß hier macht, aber für mich hängt meine Zukunft auch stark mit der Tätigkeit zusammen. Also wenn das BeschA eine Stelle frei hat, die mich wirklich reizt, sehe ich meine Zukunft hier definitiv.

Mark Riediger: Ich könnte mir auch eine Zukunft hier vorstellen. Ich finde es cool, dass das BeschA die Schnittstelle zwischen Behörden und anderen Unternehmen ist. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal, das die Arbeit hier besonders macht.

Lars Welter und Mark Riediger (v.l.n.r.)
Lars Welter und Mark Riediger machen ein Praktikum im BeschA

Flottenmodernisierung erfolgreich abgeschlossen

Mit der feierlichen Taufe des dritten neuen Einsatzschiffes am 20. November 2019 in Cuxhaven ist die Flottenmodernisierung der Bundespolizei abgeschlossen. Das BeschA hat mit einem bemerkenswerten Vergabeverfahren dafür die Weichen gestellt, das innerhalb von nur einem Jahr durchgeführt wurde, so dass der Bau dieser drei hochmodernen Polizeischiffe ebenfalls in kürzester Zeit abgeschlossen werden konnte.

Ziel der Bundespolizei und des Beschaffungsamtes – die dieses gemeinsame Projekt in engster Abstimmung durchgeführt haben – war es von Anfang an, innovative und für unterschiedlichste Einsätze geeignete Schiffe zu beschaffen, die kostengünstig betrieben werden können und sich durch ein hohes Maß an Umweltfreundlichkeit auszeichnen. So werden von den auf Nord- und Ostsee eingesetzten Schiffen auch die Forderungen des Umweltsiegels Blauer Engel für „Schiffsdesign“ und „Schiffsbetrieb“ erfüllt.

Bildquelle: BPOL

Erfurt, wir kommen!

Am 21. November fand die Firmenkontaktmesse „academix“ in Erfurt statt und wir waren als Aussteller mit dabei, um das BeschA an seinem künftigen zweiten Dienstsitz vorzustellen. Einen Tag lang haben wir im Congress Center der Messe Erfurt allen Interessierten Rede und Antwort gestanden.

Unser Messestand war sehr gut besucht und viele Messeteilnehmer wussten bereits aus der Presse, dass wir im kommenden Jahr einen zweiten Dienstsitz in der thüringischen Landeshauptstadt bekommen werden. Das Interesse am BeschA war groß, sodass sich viele Besucher bereits im Vorfeld der Messe im Internet intensiv über uns und unsere aktuellen Stellenausschreibungen informiert hatten.

Wenn Sie sich auch für eine Mitarbeit im Beschaffungsamt interessieren, sei es in Bonn oder in Erfurt, dann werfen Sie gerne einen Blick auf unsere aktuellen Stellenangebote: http://www.bescha.bund.de/DE/Service/Stellen

Auch im nächsten Jahr werden wir einige Messen in Erfurt besuchen und freuen uns schon jetzt auf einen Austausch  mit Ihnen.

 

BeschA auf Unternehmenstag der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Die nächste Runde der Jobmessen steht an: Diesmal war das BeschA als Aussteller auf dem Unternehmenstag der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg am Campus Sankt Augustin zu Gast.

Neben Niclas Schell (Personalreferat) waren Jörn Werner (Zentralstelle IT-Beschaffung) und Désirée Nonnen (Presse und Kommunikation) vor Ort und führten zahlreiche Gespräche mit Studierenden und Absolventen, die Interesse an einer Beschäftigung im BeschA, sei es in Form von Direkteinstieg, Werkstudententätigkeit oder Praktikum, hatten. Vor allem sehr viele (angehende) Informatiker, Betriebswirte fanden sich am Messestand des BeschA ein und informierten sich.

In der kommenden Woche besucht das BeschA die Firmenkontaktmesse „academix“ in Erfurt und freut sich darauf, den zweiten Dienstsitz in Erfurt noch bekannter zu machen und Interessierte zu den Einstiegsmöglichkeiten zu beraten.

Besucher des Unternehmenstages der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg am Stand des BeschA
Besucher des Unternehmenstages der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg am Messestand des BeschA
BeschA Mitarbeiter beim Unternehmenstag der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Das Recruitingteam vor Ort: Jörn Werner, Désirée Nonnen und Niclas Schell (v.l.n.r.)

Neue Funktionen im Kaufhaus des Bundes

Das Kaufhaus des Bundes (KdB), die Einkaufsplattform für Behörden und Einrichtungen des Bundes, wurde in vielen Bereichen mit neuen Funktionen für ein noch anwenderfreundlicheres Arbeiten
ausgestattet.

Basierend auf den Ergebnissen einer Nutzerumfrage wurden einige Optimierungen vorgenommen.

Stichworte sind:

  • Durchgängige elektronische Einkaufsprozesse
  • Uneingeschränkte Einsichtnahme zu Katalogen, Preisen und den entsprechenden Dokumenten einer Rahmenvereinbarung
  • Neue Katalogdatensymbole zeigen, ob die entsprechende Rahmenvereinbarung für den Nutzer auch zur Bestellung freigeschaltet ist
  • Anzeige von wichtigen Zusatzdokumenten

Auch zukünftig sollen Verbesserungen dafür sorgen, dass Bestellprozesse im KdB für seine Kunden noch einfacher werden, beispielweise durch eine Thesaurus-Funktionalität, die die Genauigkeit des
Suchergebnisses deutlich erhöht. Ziel ist es außerdem, konkrete
Verbesserungen der Katalogdatenqualität in Bezug auf Produktbeschreibungen und Bildqualität herbeizuführen.   

Weitere Informationen gibt es auch auf der KdB-Infoseite: http://www.kdb.bund.de

Kaufhaus des Bundes - Infoseite in neuer Optik
Kaufhaus des Bundes: Infoseite in neuer Optik

ZIB auf der SCCon in Berlin

Auch in diesem Jahr war die im BeschA angesiedelte Zentralstelle IT-Beschaffung (ZIB) wieder auf der Smart Country Convention (SCCon) im Berliner CityCube vertreten. Unter dem Motto „Digitize Public Services“ drehte sich vom 22. bis 24. Oktober 2019 alles um die Digitalisierung von Verwaltungen und öffentlichen Dienstleistungen.

Die ZIB-Experten informierten an ihrem Messestand über aktuelle Themen, führten Gespräche mit Vertretern aus Industrie und Verwaltung und knüpften zahlreiche Kontakte. Zusätzlich konnten sich Interessierte bei Désirée Nonnen aus dem Personalmarketing über die ausgeschriebenen Stellen bei der ZIB und im BeschA insgesamt informieren.

Felix Zimmermann, Abteilungsleiter der ZIB, war als Speaker vor Ort und berichtete über IT-Innovationen und ihren Weg in die Verwaltung.  David Bürger referierte über das Thema „Digitale Barrierefreiheit“ und nahm an einer Podiumsdiskussion dazu teil. Die Wichtigkeit des Themas „Nachhaltigkeit in der Beschaffung“ unterstrich Ilse Beneke, Leiterin der Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung (KNB), in ihrem Vortrag und stellte die Verpflichtungserklärung vor.

Auf dem Karrieretag, der am 24. Oktober stattfand, stellten sich die Mitarbeiter der ZIB den Fragen der interessierten Studenten, Young Professionals und Berufserfahrenen und informierten über die ausgeschriebenen Stellenangebote. Felix Zimmermann berichtete zusätzlich im
Rahmen von „Spot On Employers“ über die Arbeit in der ZIB und beim BeschA.

Der Messestand der ZIB auf der Smart Country Convention 2019
Messestand der ZIB bei der Smart Country Convention 2019
Mitarbeiter des BeschA vor einem Schild mit der Aufschrift
Mitarbeiter des BeschA, die auf der Smart Country Convention anwesend waren.

Marktdialoge der ZIB ein voller Erfolg

Die Marktdialoge der Zentralstelle IT-Beschaffung (ZIB) im Beschaffungsamt des BMI haben sich als fester Bestandteil einer aktiven Marktkommunikation etabliert.

Im dritten Jahr ihres Bestehens wurden durch die ZIB Marktteilnehmer, Behörden und Interessensvertretungen des Bundes zu den Themen „TK-Lösung der Zukunft
(Telekommunikations-Lösung) und „Clients und Endgeräte“ an einen Tisch geholt, um die gegenseitigen Anforderungen abseits eines konkreten Vergabeverfahrens zu besprechen.

Jeweils mehr als 30 Vertreter der wichtigsten Marktteilnehmer trafen sich mit Vertretern des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), des Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) und der BWI GmbH im Beschaffungsamt des BMI. Insbesondere die kommenden Anforderungen in den Bereichen Nachhaltigkeit und Barrierefreiheit wurden als politischer Auftrag an die ZIB erörtert. Den teilnehmenden Unternehmen wurde so bereits deutlich vor dem eigentlichen Vergabeverfahren die Möglichkeit gegeben, sich strategisch sinnvoll aufzustellen.

Gleichzeitig wurde den Marktteilnehmern die Chance geboten, zukünftige Entwicklungen aufzuzeigen und somit Möglichkeiten der Digitalisierung der Bundesverwaltung aktiv zu thematisieren.

Das positive Feedback aller Teilnehmenden zeigt, dass sich das Engagement als Vermittler rentiert!

Teilnehmer der Marktdialoge hören interessiert einem Vortrag unseres Kollegen Herrn Pötzsch zu.
Die Kollegen der ZIB standen für offene Fragen zur Verfügung.

BeschA präsentiert sich auf Jobmessen

Das BeschA war in den vergangenen Wochen verstärkt auf Arbeitnehmersuche. Für das Personalmarketing und Recruiting haben wir mit
unserem Messestand den IT-Jobtag in Köln und den Karrieretag in Bonn besucht. Denn gerade im IT-Bereich haben wir im Beschaffungsamt
aktuell einen großen Bedarf an Fachkräften. Daher nutzen wir jede Chance, potentielle Bewerberinnen und Bewerber auf das BeschA aufmerksam zu machen.

Unser „Recruitingteam“ hat auf dem IT-Jobtag in Köln mit vielen Abiturienten, Auszubildenden, Absolventen und IT-Interessierten gesprochen und konnte ihnen die Aufgaben des Beschaffungsamtes näher bringen. Auch beim Bonner Karrieretag war das BeschA vertreten. Getreu dem Motto „Faszination Beschaffung“ waren unsere Standbesucher beeindruckt von der Vielfalt an Aufgaben im Beschaffungsamt und den dadurch gegebenen beruflichen Möglichkeiten. Viele Besucher zeigten Interesse an unserem Infomaterial und den Beschaffungen und Projekten des
BeschA.  Auch „Benefits“, wie z. B. die Möglichkeit des mobilen Arbeitens, verschiedene Teilzeitmodelle oder Telearbeit kamen sehr gut an.

Sollten auch Sie Interesse haben, ein Teil des BeschA zu werden oder uns kennenlernen wollen, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.
Unsere aktuellen Stellenausschreibungen finden Sie hier. Wir freuen uns auf Sie!

Der BeschA Messestand beim IT-Jobtag in Köln
Messestand des BeschA beim IT-Jobtag in Köln
Das Recruitingteam: David Bürger, Carolin Zehrer und Niklas Lambert (v.l.n.r)
Das Recruitingteam: David Bürger, Carolin Zehrer und Niklas Lambert (v.l.n.r)
Das BeschA beim Bonner Karrieretag
Das BeschA beim Bonner Karrieretag
Das Recruitingteam vor Ort: Carolin Zehrer, Oliver Robinson und Mathias Thusek (v.l.n.r)
Das Recruitingteam vor Ort: Carolin Zehrer, Oliver Robinson und Mathias Thusek (v.l.n.r)


Das Beschaffungsamt eröffnet zweiten Dienstsitz in Erfurt

Das Beschaffungsamt des BMI (BeschA) wird 2020 in der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt einen zweiten Dienstsitz eröffnen. Damit soll dem gestiegenen Bedarf an Beschaffungsleistungen, vor allem in den Bereichen IT und Sicherheit, Rechnung getragen werden.

Am neuen Standort Erfurt werden entsprechend zunächst 75 neue Arbeitsplätze in der Beschaffung für die Bereiche IT und Innere Sicherheit angesiedelt, die schnellstmöglich besetzt werden sollen. Am ersten Dienstsitz in Bonn sind aktuell rund 260 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Susanne Nachtigall, stellvertretende Behördenleiterin im BeschA: „Erfurt bietet als Standort zweier Hochschulen und mit weiteren Hochschulen im Einzugsbereich, durch seine gute Bildungs- und Verkehrsinfrastruktur sowie sein reichhaltiges kulturelles Angebot eine ganze Reihe von wichtigen Vorteilen für die anstehende Personalgewinnung. Wir freuen uns daher auf unseren neuen Standort.“

Als größter ziviler Beschaffer des Bundes kümmert sich das BeschA um die Beschaffung von Waren und Dienstleistungen für Behörden,          Stiftungen und Organisationen des Bundes. Jedes Jahr setzt das Beschaffungsamt Einkaufsprojekte im Wert von rund 2 Milliarden Euro um.

Das Spektrum reicht dabei von Software- und Hardware-Projekten über Spezialausrüstung für Sicherheitskräfte bis hin zu tonnenschweren Fahrzeugen für den Katastrophenschutz oder maritimen Einsatzschiffen für die Bundespolizei.

Die im BeschA angesiedelte Zentralstelle IT-Beschaffung (ZIB) ist der zentrale Ausrüster für die Digitalisierung des Bundes und soll auch am   Standort Erfurt weiter ausgebaut werden.

Bei allen Beschaffungen steht zudem besonders der nachhaltige Einkauf im Fokus, der durch die beim Beschaffungsamt angesiedelte           Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung (KNB) wirkungsvoll unterstützt wird.

Weitere Informationen zum Beschaffungsamt des BMI finden Sie unter http://www.bescha.bund.de